Wir sind gewachsen wie ein Baum und viele Personen haben das Vereinsleben geprägt.
Wir haben uns weiterentwickelt, unser Programm den Herausforderungen der Zeit angepasst und sind immer offen für Neues.

1983

Die Idee zur Gründung eines Kulturvereines mit dem Namen „Besser Leben“ 
wurde im Jahr 1983 vom Linzer Vizebürgermeister Dr. Carl Hödl gemeinsam mit seinen damaligen Mitdenkern Ernst Kühne (Chefredakteur der Kammernachrichten), Mag. Dr. Reinhard Dyk, Dr. Gerhard Stürmer und Hans Jörg Huber (Gemeinderäte) sowie Baumeister Hans Peter Kretschmer geboren.

Ein Vereinslokal fanden die Gründungsväter in Linz/Urfahr hinter der Friedenskirche im Haus Peuerbachstraße 7, in der ehemaligen Galerie des bekannten Malers Prof. Gottfried Puber.
Die Anmietung der Räumlichkeiten und deren Renovierung ermöglichte der damalige LH-Stv. Gerhard Possart, ein großer Mäzen der ersten Stunde.

Im Vordergrund der Vereinstätigkeit standen von Anbeginn  die Themen Kultur, Bildung und Gesundheit.
Prof. Puber wurde erster Galerist und Vizepräsident. Er gründete im Rahmen des Vereins eine Malschule und der erste Mittwoch im Monat war für eine Ausstellungseröffnung reserviert.
An jedem folgenden Mittwoch fanden Vorträge statt, Einladungen dazu wurden damals noch von den Vorstandsmitgliedern auf der Straße verteilt.

Heute bedient man sich der eigenen Homepage und nützt die Plattformen regionaler Anbieter.
Zusätzlich wird eine Vereinszeitung zweimonatlich zugesandt, die alle Aktivitäten angekündigt und die Mitglieder sowie Interessierte über das Vereinsgeschehen regelmäßig informiert.
Die fixen Tage haben wir bis heute beibehalten, ergänzt um Donnerstag Malatelier und Montag WEB-C@fé.

Zu den Aktivisten der ersten Stunde zählten auch Reg. Rat Josef Mayr, langjähriger Vizepräsident und Finanzreferent sowie Ernestine Merkl. Beide haben sich große Verdienste um den Kulturverein „Besser Leben“ erworben und wurden 2013 zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Nachdem im Jahr 2002 Galerist und Vizepräsident Prof. Gottfried Puber verstarb, übernahm Gerhard Hagmüller die Leitung des Malateliers.
Groß gefeiert wurden sowohl das 20-jährige (2003) als auch das 25-jährige Jubiläum des Vereins im Jahr 2008. Zu den Highlights der Jubiläumsfeiern zählten je eine Weintaufe und eine Vernissage der Künstlergruppe „Besser Leben“ sowie die Herausgabe einer Festschrift.

2008

Nach mehr als 25 Jahren verdienstvollen Wirkens für den Kulturverein „Besser Leben“ legten im Dezember 2008 Vbgm. a.D. Präsident Dr. Carl Hödl sowie Vizepräsident und Finanzreferent RR Josef Mayr ihre Funktionen zurück.
In der anschließenden Hauptversammlung wurde Vbgm. a. D. Mag. Dr. Reinhard Dyk zum Präsidenten gewählt, als Vizepräsidentin und Finanzreferentin stellte sich Maria Hackl zur Verfügung.

2009

Schon bald begann die Vizepräsidentin mit der Umsetzung ihrer Pläne,  Erneuerung der Einrichtung und Sanierung des  Vereinslokals ( z.B. Austausch der Wasserleitungsrohre und eine ordentliche Stromversorgung waren dringend notwendig).
Die ersten Investitionen betrafen jedoch Sesselerneuerung und Anschaffung eines Beamers.
Interessante Vorträge würden Einnahmen bringen und dazu brauchte man genügend Sessel.
Präsident Dyk initiierte den Beitritt zum OÖ Volksbildungswerk und der Verein bekam seine erste Homepage.
Maria Hackl beschloss, die jeweiligen Landesausstellungen in OÖ. zu besuchen.
Im Herbst 2009 übernahm die Präsidentin selbst die Redaktion der Vereinsausgabe, stellte auf Farbdruck um und ließ ein neues Layout erstellen. Für Homepage und Layout zeichnete ab sofort Stephanie Wurm verantwortlich.

2010

Der Sommer 2010 stand im Zeichen der Renovierung und Modernisierung des Vereins. In knapp zwei Monaten musste alles wieder betriebsbereit sein.
Maria Hackl übernahm Planung und Organisation und sorgte mit freiwilligen Helfern und viel Eigenleistung für eine Reduzierung der Umbaukosten der jeweiligen Firmen.
Aus einer Baustelle, wo sich Schutt türmte und die Wände riesige Löcher aufwiesen, entstand ein funktionelles Vereinslokal.
Stemmarbeiten gabs in jedem Raum, Stromleitungen wurden gelegt, Bleirohre ausgetauscht, der Sanitärbereich komplett saniert, Fliesen gelegt und eine kleine praktische und funktionelle Küche mit einem Gläserspüler eingebaut.
Mit der Unterstützung vieler Freunde und Mitglieder (Joe Hackl fungierte als zusätzlicher Spendensammler), gelang es auch das Finanzielle zu meistern und das Optimale umzusetzen.

2011

Dr. Reinhard Dyk legte seine Präsidentschaft im Feber 2011 zurück.
Bei der Generalversammlung am 11.6.2011 übernahm Maria Hackl, die bislang für die Geschäftsführung des Vereins verantwortlich war, offiziell die Präsidentschaft des Vereins.
Mag. Dr. Gerhard Niel stand ihr als Stellvertreter zur Seite, Mag. Renate Schütz fungierte als Organisationsreferentin und auch bei der Funktion des Schriftführers gab es mit Dr. Wieland Mittmannsgruber und Mag. Heinz Kaltenhuber als neuen Rechnungsprüfer, einen Wechsel.

2013

Im September 2013 feierte Besser Leben mit zahlreichen Ehrengästen sein 30-jähriges Jubiläum, Vbgm. Dr. Erich Watzl hielt die Festrede und Ehrungen und ein abwechslungsreiches Programm erwartete die Besucher.
Die unvorhergesehene Erneuerung der Heizung und Umstellung auf Fernwärme stellte den Verein vor eine neuerliche Herausforderung. Wiederum wurde durch spontane Unterstützung von vielen Seiten dieses Problem gelöst.

2014

Am 15.2.2014 verstarb unser Gründungs- und Altpräsident Dr. Carl Hödl, der die Entwicklungen des Vereins maßgeblich mitgestaltete und prägte. Speziell seine Kolumne „Durch die Lupe“ ist nicht zu ersetzen.

Die Bemühungen um ein ansprechendes Kultur- und Bildungsprogramms wurden mit der Zertifizierung des Vereins im Mai 2014 belohnt. Für die erfolgreiche Auditierung überreichte Vbgm. Mag. Bernhard Baier im Herbst offiziell das Zertifikat EBQ – Qualitätssiegel für Erwachsenenbildung.

Auch für die Auslage war es höchste Zeit wieder ein zeitgemäßer und aktueller  Blickfang zu werden. Im September 2014 wurde die Auslage des Vereinslokals neu gestaltet und nach der Generalversammlung präsentierte sich auch ein neuer Vorstand mit Adelheid Fabits als Schriftführerin und GR  Josef Hackl als deren Stellvertreter. Auf eigenen Wunsch zogen sich Mag.  Renate Schütz, Dr. Wieland Mittmannsgruber und Mag. Heinz Kaltenhuber aus der Vereinsarbeit zurück. SB Obfrau Anna Enzenhofer übernahm die Rechnungsprüfung.

2015

Um mehr Platz und Komfort durch bessere Sicht im Vereinslokal zu schaffen wurde eine elektrische Leinwand angeschafft und ein Beamer an der Decke installiert.
Mittlerweile war das laufende Programm des Vereins auch auf diversen Plattformen zu finden und viele neue Besucher konnten dadurch als Mitglieder gewonnen werden.

2016

2016 häuften sich vermehrt die Anfragen für Computerkurse, die Generation 60 + zeigte immer mehr Interesse für Internet, Handy und Tablet. Trotz Einführung und Erklärung durch ihre Kinder/Enkelkinder in diese Materie, tauchten bei vielen immer wieder Probleme auf und meist hatte für Fragen niemand Zeit oder es fehlte an Geduld. Diese Marktlücke wurde von uns wahrgenommen und die Entscheidung fiel zugunsten eines regelmäßigen EDV Stammtisches: In gemütlicher Atmosphäre Hilfestellung bei Problemen mit Laptop, Tablet und Smartphone anzubieten. Ein gegenseitiger Austausch sollte zusätzlich
motivieren, sich mit Digitalisierung zu beschäftigen und die Vorteile zu nutzen.
Ideen und Anregungen dazu führten uns bis nach Innsbruck zu den Netzwerktreffen des Landes Tirols, das schon auf ein breites, gut aufgestelltes Netzwerk von „Computerias“ verweisen konnte.
Ende des Jahres konnten wir die noch fehlende Infrastruktur (Laptops, Drucker, Internet Einleitung,) anschaffen.

2017

Im Jänner 2017 war es endlich so weit, unser WEB-C@fé – “Wissen erfahren bei Begegnung” – öffnete zum ersten Mal und entwickelte sich rasch zu einem beliebten Treff, der regelmäßig stattfindet.
Es war eine goldrichtige Entscheidung, denn die Entwicklung der Digitalisierung schritt rasch voran.
Ab September erfolgte aus Kostengründen die Umstellung der Vereinsausgabe auf zweimonatlich.
Bei der im September stattfindenden Generalversammlung rückte Heidi Fabits zur Vizepräsidentin auf, Roland Kieslich (Finanzreferentin StV.) und GR a. D. Thomas Fediuk (2. Rechnungsprüfer) kamen neu ins Team. Dr. Gerhard Niel zog sich als Vize zurück.

2018

Viele spannende Vortragsthemen, Exkursionen und Brauchtumspflege begleiteten das Vereinsjahr und trugen weiterhin zum Anstieg der Besucherzahlen bei.

2019

Im September 2019 wird Maria Hackl für ihr kulturelles und ehrenamtliches Engagement im Besser Leben mit der Kulturmedaille der Stadt Linz überrascht.
Ende November organisierte der Verein erstmalig eine 2-tägige Kunsthandwerksausstellung bei der viele Kunstschaffende ihre Talente präsentierten. Von Naturkosmetik über Adventkränze, Krippen, Klöppelarbeit, Klosterarbeiten, Bilder und Billetts, kunstvolle Holzarbeiten, selbst gemachte Marmeladen und Kekse gab es ein breites Angebot – alles KUNSTHANDWERK.

2020

Fast seit Gründung des Vereins dabei, zog sich Ernestine Merkl im Frühjahr von ihrer Aufgabe des Zeitungsversands und Mithilfe bei Veranstaltungen, sehr bedankt in die wohlverdiente Freizeitphase zurück.
Das Jahr begann sehr hoffnungsvoll, Hackl und Fabits sprühten vor Plänen und neuen Ideen für Veranstaltungen, Kooperationen wurden vereinbart, ein ansprechendes Jahresprogramm wartete auf unsere Besucher und versprach berechtigte Hoffnungen auf neue Mitglieder – bis CORONA uns zwang, das Vereinslokal ab 11.3.2020 zu schließen.
Ein Plan kam schließlich zur Umsetzung, die schon lange angedachte neue Homepage wurde endlich in Angriff genommen und umgesetzt.

Da sich Stephanie Wurm selbständig macht, gibt sie die Gestaltung  der Vereinsausgabe auf, die Maria Hackl mit der Ausgabe September/Oktober 2020 übernimmt. 

Voller Zuversicht, endlich wieder öffnen zu dürfen starteten wir mit unserem Programm im September. Bei der Generalversammlung wurde der gesamte Vorstand wieder für die nächsten drei Jahre bestätigt.  Kein Mensch dachte, dass ab November wieder Schluss ist mit den Veranstaltungen.  So verging Monat für Monat – planen und absagen.

2021

In den letzten Monaten hat sich viel verändert, Corona hat auch die Menschen verändert. Es ist eine schwere Zeit für unseren Verein, das kulturelle Leben ist auf Null reduziert und wann wir wieder unter welchen Voraussetzungen starten können, ist fraglich. Unsere Besprechungen und Vorstandssitzungen finden via “Zoom” statt -man lernt immer Neues dazu.

Unser Galerist Gerhard Hagmüller legt im Mai seine Funktion des Vizepräsidenten zurück und damit die Leitung und Betreuung des Malateliers. Gleichzeitig mit ihm geht auch seine Stellvertreterin Gertraud Salfinger, die Hagmüller immer bestens vertreten hat und mit ihm in den letzten Jahren abwechselnd das Malatelier betreute. 

Wiederum eine Herausforderung – da das Malatelier ein gut funktionierendes Angebot ist, muss für Herbst etwas in dieser Richtung angedacht werden.

Endlich im Juni  ein vorsichtiger Start mit dem WEB-C@fé und aktuellen Themen wie Handysignatur – wichtig für den “Grünen Pass”.